Distrikt West: Planungen für ein Vereinsportgelände in Büchenbach weiterführen

Der SPD-Distrikt West fordert, dass mittel- und langfristig ein Vereinssportgelände westlich des Europakanals entstehen soll. Deshalb müssen die entsprechenden planerischen Voraussetzungen möglichst schnell geschaffen werden, anschließend soll die Realisierung angegangen werden. Informelle Kontakte mit den in Alterlangen, der Stadtrandsiedlung und Büchenbach aktiven Sportvereinen haben die Notwendigkeit einer solchen neuen Vereinssportanlage bestätigt.

Frühere Vorplanungen der Stadt zielten in die gleiche Richtung. Der bisher im Rahmen der Flächennutzungsplanung für eine Vereinsportanlage vorgesehene Standort ist aber durch das Verfahren zur 9. Änderung des Flächennutzungsplanes in Frage gestellt, da die dafür vorgesehene Fläche zugunsten von Wohnbau wesentlich verkleinert werden soll. Der im Flächennutzungsplan dargestellte Standort südlich des Bimbachs bietet einen brauchbaren Ansatz, der allerdings im weiteren Verfahren konkretisiert werden müsste.

Eine Vereinsportanlage ist notwendig, da westlich des Europakanals ca. 20000 Einwohner leben. Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist die räumliche Nachbarschaft zum Wohngebiet eine wichtige Voraussetzung für sportliches Engagement im wettkampforientierten Vereinssport.

Im Kern gehören zu einer solchen Vereinssportanlage Kapazitäten für den flächenintensiven Fußball (vielleicht ein A-Platz und mindestens zwei B-Plätze). Darüber hinaus wäre der Platzbedarf für weniger flächenintensive Sportarten im Einzelnen zu ermitteln. Schließlich sind Flächen für ein Vereinsheim vorzusehen. Die Nutzung dieser neuen mittelfristig zu realisierenden Vereinssportfläche sollte nicht ausschließliche Sache eines Vereins sein. Auf bisher schon bestehende und sicherlich künftig auszuweitende Formen von Kooperation zwischen Sportvereinen sei verwiesen. Im Rahmen der Feinplanung für eine solche Anlage wäre dieses zu konkretisieren auch unter Einbeziehung von Ideen zur teilweisen Verlagerung bestehender Aktivitäten.

Es wäre wichtig, die Fläche für ein Vereinssportgelände von der Größe her möglichst bald exakt zu beschreiben und dieses dann frühzeitig auszuweisen, damit für Bauherren in den benachbarten Baugebieten die Rahmenbedingungen (Nachbarschaft zu einem Vereinssportgelände) von vorn herein klar sind. Nur so lässt sich langfristiger Verdruss und hoher Ad-hoc-Aufwand für Lärmschutz u.a. auch im Zusammenhang mit der Ausweisung von Parkflächen vermeiden.