Distrikt West: Freude über Kurswechsel der CSU bei Hallenbad im Stadtwesten

Eingang zum Freibad WestDer Distrikt West freut sich, dass die CSU nun doch für ein Hallenbad auf dem Gelände des Freibades West eintritt, wenn das Hallenbad Frankenhof geschlossen werden sollte. Lange hatte es so ausgesehen, als ob die CSU eine weitere Halle beim Röthelheim-Bad favorisieren würde. Der Distrikt West dagegen hatte sich schon im vergangenen Herbst für den Fall einer Schließung des Frankenhof-Bades für ein Hallenbad im Stadtwesten ausgesprochen (Artikel vom 27.10.2005). Dieser Forderung hatten sich der SPD-Kreisverband und die Stadtratsfraktion angeschlossen.

Für den Hallenbad-Standort im Stadtwesten hatte sich in den letzten Monaten die Initiative "Hallenbad im Stadtwesten" eingesetzt, die schon kurz nach ihrem Stadt hunderte Unterschriften an den Oberbürgermeister überreichen konnte. Kurz vor der Bürgerversammlung, die über den Hallenbad-Standort diskutieren sollte, hat nun auch die CSU erkannt, dass ein Hallenbad im Stadtwesten eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber einer zweiten Halle beim Röthelheimbad bietet.

Für den Standort beim Freibad West spricht vor allem, dass dieser für die meisten Bürgerinnen und Bürger westlich der Regnitz, aber auch für viele Menschen in Bruck oder dem Anger leichter zu erreichen ist als das Röthelheim-Bad im Stadtosten. Die Schulen im Stadtwesten hätten kürzere Anfahrtswege und könnten so die Unterrichtszeit beim Schwimmunterricht verlängern. Wie beim Röthelheimbad auch kann beim Freibad West schon vorhandene Infrastruktur (z.B. die Wärmepumpe) für das Hallenbad genutzt werden.

Ein Gutachten des Erlanger Sportwissenschaftlers Prof. Rütten ergab einen dringenden Bedarf für ein Hallenbad im Stadtwesten. Die Stadtwerke, die die Erlanger Bäder künftig betreiben sollen, sahen die Investitionskosten für die Standorte beim Freibad West und beim Röthelheimbad ungefähr gleich hoch. Die Betriebskosten sind bei einem Neubau beim Freibad West geringfügig höher, können aber durch die zu erwartende höhere BesucherInnenzahl ausgeglichen werden.